Feeds:
Beiträge
Kommentare

Kein Zugriff auf PC und doch bloggen? „Neue Herausforderungen sind immer gut“ habe ich mir gedacht und so versuche ich es heute mal übers Smartphone. Kaum kann ich kein Bahnhof fotografieren muss es was anderes sein. Also fotografiere ich zu Wasser und zu Land, verstehe aber leider noch nicht, wie man mit dem Smartphone Fotos einfügen kann. Nochmal zu der Geschichte mit den Bahnhöfen…. Wo ich wohne, gibt es in der Umgebung nur sehr nüchterne S-Bahnhöfe, funktionell, aber !nichts fürs Auge und auch nicht leicht zu fotografieren. Wer bei diesem Projekt mitmachen möchte, sollte sich die Bahnhofsfoto App aus dem Playstore herunterladen. Es sind mindestens noch 3000 Bahnhöfe in ganz Deutschland zu fotografieren! (Link zur entsprechenden Webseite der EntwicklerInnen)  .Nehmen Sie, liebe Leser, also meinen guten Willen für die Tat,  im nächsten Beitrag kann ich wieder etwas mehr, hoffe ich.

Foto

Unterwegs

Dafür dann noch eine kleine lustige Geschichte von unterwegs mit Bus und Bahn für das Bahnhofsprojekt. In der Straßenbahn: Ein Vater kommt mit seiner kleinen Tochter in die ziemlich volle Bahn, wo ich auch gerade einen Plaz suche. Sie setzen sich hin und das kleine Mädchen ruft laut „Schau mal Papa, da ist gerade noch Platz für die alte Frau“. Woraufhin der Mann mich anschaut und zu seiner Tochter sagt: „Das ist keine alte Frau, das ist eine Dame und Damen sind nie alt“.

Vom Smartphone geblogged am 13.Juni von unterwegs

 

Leider habe ich feststellen müssen, dass ich doch im Laufe der mehr als 2 Jahren, während ich dieses Weblog nicht „gefüttert“ habe, vieles von meinem Wissen über WordPress – die Plattform auf der ich diesen Blog veröffentliche –  vergessen habe. Ich muss erst wieder üben, bevor ich mein Blog-Satz wieder an die Öffentlichkeit bringe. Also bitte, liebe Leser,  habt etwas Geduld. Sobald ich wieder etwas sicherer bin, melde ich mich wieder. Versprochen!

Neuanfang?

Seit Längerem habe ich nichts mehr in diesem Blog veröffentlicht, weil ich der Meinung war, nichts mehr Neues sagen zu können.Das hat sich nach 2 Jahren jetzt wieder etwas geändert. Es ist immer noch so, dass ich lieber mit dem Smartphone -unterdessen mit Android 7.0 – arbeite als mit dem PC. Damit habe ich Seh-Probleme, außer Online-Banking mache ich nicht mehr sehr viel am PC. Auch Androidis, mein größeres Tablet beklagt sich über Vernachlässigung. Sie ist mir zu schwer geworden und läßt sich auch nicht mehr „updaten“. Aber mit dem Galaxy 7 , Androida, die bewährte Begleiterin seit vielen Jahren bin ich jetzt mehr oder wenig „verheiratet“. Deshalb könnte ich vielleicht etwas über nützliche Apps und Anwendungen erzählen.

Aber der Anlaß, diesen Blog wiederzubeleben ist eine andere! Meine Beziehung zu Senioren lernen Online (SLO) ist nie ganz abgerissen. Und via Horst Sievert, mein Mentor seit 2008, kam ich vor einigen Wochen zu einem ganz neuen Projekt. Die Deutsche Bahn arbeitet mit sog.  Open Data. ( Später evtl. etwas fundiertere Bemerkungen dazu) .Hieraus entwickelte ein sehr engagiertes team eine für jedermann zugängliche App mit dem Namen Bahnhofsfotos (sowohl für Android, als auch für iPhone konzipiert), findet man also im Play- und Appstore. In ganz Deutschland gibt es bedeutend mehr als 5.000 Bahnhöfe. Nun sind schon 150 Leute in ihrer Freizeit unterwegs mit ihren Smartphones und fotografieren Bahnhöfe. Manche nehmen das Auto, viele sind passionierte Radfahrer aber es gibt sicherlich auch Leute wie mich: Ich nehme Bus, S-Bahn, Straßenbahn und natürlich meine Füße.

Dies alles klingt sicherlich nicht sehr aufregend, ist es aber. Schon  das Wort Panoramafreiheit in Bezug aufs Fotografieren ist ein Thema für sich. Nun will ich heute nicht all mein Kraut verschießen, es werden vermutlich etliche Blogbeiträge folgen, wenn ich mich wieder eingearbeitet habe, denn natürlich muss ich mich zunächst mit den Änderungen in WordPress vertraut machen und so wird Manches noch nicht so professionell ausschauen. Das wird dann schon noch.

Ruhestand

Androida und Androidis sind ein wenig traurig….

Abschied

Meine Begleiterinnen weinen

Momentan sieht es danach aus, dass dieser Blog mangels relevante Themen vorläufig nicht mehr regelmäßig aktualisiert werden kann. Meine treue Online-Begleiterinnen sind deshalb schon ein wenig traurig und weinten schon einige Taschentücher nass.

Es ist ja nicht so, dass sie zuhause nicht mehr willkommen sind, das habe ich ihnen auch deutlich gesagt, aber sie können sich ein Leben ohne öffentliche Auftritte mit mir zusammen, in Kurse, Workshops oder Vorträge eigentlich noch gar nicht vorstellen.

Sie liebten die Auftritte in der eigens für sie gegründete Smartfonia-Gruppe im SeniorenNetz Erlangen sehr! So vieles haben wir im Laufe der Jahre gemeinsam gemacht. Kniffelige Probleme haben wir gelöst und viele interessante  Anwendungen gemeinsam mit Hilfe des Beamers gezeigt. Die Beiden haben sich nie gescheut oder geziert, wenn die  TN mal wieder etwas  über ihr „Innenleben“ erfahren wollten. Vor allem war es nett zu sehen, wie sich Androida und Androidis  immer mehr ergänzten. Ob Smartphone oder Tablet,  im Prinzip war bei beiden alles möglich. Nun aber ist die Zeit gekommen, dass sie ihre öffentlichen Auftritte  sehr reduzieren  müssen, weil ich Smartfonia ab Januar in dieser Form nicht mehr weiterführen werde. Die TN haben glücklicherweise beim letzten Treffen spontan beschlossen, die Gruppe in eigener Regie übernehmen zu wollen, nachdem ich sehr schweren Herzens beschlossen habe, einige  ehrenamtliche Aufgaben, darunter  auch diese,  niederzulegen.

Es hat mir so viel Spaß gemacht! Die Versionen-Vielfalt bei Android und die fast unübersehbare Hersteller-Flut machten für mich gerade der Reiz dieser Plattform aus, was manche in meinem Umfeld überhaupt nicht begreifen konnten. Auch die „Mitarbeit“ bei Senioren lernen online war für mich eine große Bereicherung; soviel habe ich dort  erarbeitet und später weitergeben können!

Wir werden also sehen, was die Zukunft bringt. Androida und Androidis werden ihre Tränen bestimmt trocknen und sich bei mir zuhause ein gemütliches Eckchen suchen, wo sie mit mir zusammen hoffentlich  noch lange Zeit  im Internet unterwegs sein werden und immer wieder Neues erfahren und erarbeiten dürfen…..und wer weiss, vielleicht fällt mir dann doch irgendwann wieder etwas ein!

Neues aus Smartfonia

Ach, mein armer, verwaister Blog…. wie lange habe ich dich schon vernachlässigt. Dafür heute mal  wieder etwas aus dem Leben von Androida und Androidis.

Meine treue Helferinnen

Meine treue Helferinnen

In Smartfonia – meine Media-Gruppe im SeniorenNetz Erlangen –  haben Androida und Androidis sozusagen Freud‘ und Leid in Bezug auf Smartphone und Tablet mit einander – und mit mir – geteilt.  Im Laufe der Zeit haben wir die meisten Möglichkeiten, die diese beiden bieten, gemeinsam mit den TN ausprobiert – manches ist für uns „einfache“ Anwender sinnvoll, manches eben nicht. Die Gruppe trifft sich ja jetzt schon seit 2 Jahren, da muss ich schon tiefer einsteigen, falls ich die TN mit Neuem oder Spektakulärem überraschen möchte.Und natürlich gibt es Einstellungen, die ich in dieser Gruppe weder erklären, noch ausprobieren lassen möchte. Ein Beispiel dafür ist das Einrichten von Virtual Private Networks (VPNs)!

ES3 Datei-Explorer

Deshalb  beschäftigen wir uns jetzt mehr mit interessanten Anwendungen, dieses Mal zum Beispiel mit dem kostenlosen Dateien-Manager ES3 Datei-Explorer aus dem Google PlayStore. Dessen Stärke kann man erst ausloten, wenn mindestens  eine externe SD-Karte verwendet wird. Noch mehr profitiert man von dieser App, wenn auch noch ein USB-to-go Adapter mit einem USB-Stick oder eine externe Festplatte angeschlossen ist.

Mit dieser App ist es nicht nur möglich, Dateien von den verschiedenen Datenträgern zu kopieren, zu löschen oder zu verschieben. Es ist ein mächtiges Werkzeug mit großen Möglichkeiten. Leider kann ich hier nicht auf Details eingehen, dafür ist der Umfang zu groß. Es wäre Stoff für einen ganzen Workshop! Aber die Anwendung  ist weitgehend selbsterklärend und dazu auf Deutsch. Einige Screenshots können leider nur den Umfang zeigen.

Im Unterverzeichnis Netzwerk kann man unter anderem  Cloud-Anwendungen, wie Dropbox und GDrive integrieren, ein LAN hinzufügen oder einen Hotspot erstellen. Es macht richtig Spaß mit dieser App zu arbeiten, sie ist vielseitig und gut aufgebaut. Bei You Tube findet man einige sehr gute Tutorials, allerdings leider nur auf Englisch. Androida und Androidis sind genau so begeistert wie ich und wir werden bestimmt unsere weiteren Erfahrungen irgendwann kundtun!

Foto

USB-on-the-go

USB-on-the-go mit Androida

Ein interessantes Thema ist deshalb USB-OTG. Wer mit dem Smartphone viel fotografiert und nicht alles sofort in die Cloud auslagern lässt , oder eine Extra-Speicherkarte benutzt, kennt das Problem. Der Speicherplatz wird irgendwann knapp….Mit dem USB-Standard USB-on-the-go kann man jetzt per Adapter Geräte wie USB-Sticks, Festplatten, ja sogar eine Funkmaus direkt ans Smartphone /Tablet anschließen. Natürlich muss dieser Standard vom Gerät unterstützt werden, was leider noch nicht bei allen Herstellern der Fall ist. Ältere Android-Geräte bis Version 3.1 sind nicht kompatibel und auch manch neuere Smartphone /Tablet verweigert noch die Verwendung. Aber wenn es funktioniert, ist es eine gute Sache! Man kann Dateien auf dem Stick auslagern, aber auch bei Bedarf vom Stick oder von der Festplatte aufs Smartphone importieren. (Master/Slave Technik) Der Stick „benimmt“ sich wie eine normale Partition, wie das Screenshot zeigt. Im Internet gibt es Listen kompatibler Geräte und das erforderliche USB-OTG Adapter-Kabel wird in Elektronik-Märkten und in Online Shops für weniger als 5 Euro angeboten.

Foto

Ein Mini Diascanner

Die Kamera und Androidis im Mittelpunkt

Früher hat man mit einem kleinen Diabetrachter mal schnell Diabilder anschauen und sortieren können. Die Technik hat sich im Laufe der Jahre überlebt und nun lagern oft noch Dias aus früheren Zeiten unbeachtet in Schuhkartons auf dem Dachboden oder im Keller. Mit der Front-Kamera des Smartphones /Tablets kann man mit Hilfe dieses kleinen Betrachters Dias digitalisieren und damit wieder zum Leben erwecken! Das geht sehr einfach. Auf Frontkamera umschalten, Diabetrachter aufsetzen, Auslöser betätigen, Bild speichern.Solche Mini-Betrachter sind auch heute noch im Handel. Natürlich erreicht das Ergebnis nicht die Qualität eines großen Diascanners, aber für das schnelle Bearbeiten einiger Dias ist dieser kleine Betrachter durchaus geeignet.

Nachsatz: Androida wollte natürlich auch im Rampenlicht stehen, aber sie hat dann doch eingesehen, dass dieser kleine Diascanner für sie nicht ganz das Optimale ist. Es geht, aber ist etwas „fummelig“.