Feeds:
Beiträge
Kommentare

Was es mit meiner MuNa auf sich hat, können Sie im nächsten Audio-Beitrag erfahren!

Unser Leben mit der Covid-19 Pandemie

Schon seit einiger Zeit beobachte ich mit Sorge, wie nachläßlich viele Menschen mit dem Schutz vor dem Covid-19 Virus umgehen. Es scheint ihnen nicht mehr bewußt zu sein, wie dringend notwendig weiterhin der Schutz vor Ansteckung ist. Es ist klar, nach fast einem Jahr mit immer mehr Einschnitten in unserem persönlichen und geschäftlichen Leben sind wir alle genervt und wünschen uns dringend den Normal-Zustand „von früher “ herbei. Dabei wird übersehen, daß, je mehr wir uns gegen den momentanen Einschränkungen wehren, je länger wird es dauern, die Pandemie einigermaßen in den Griff zu kriegen! Zwar wird jetzt Impfstoff verfügbar, aber selbst die optimistischen Vorhersagen rechnen damit,daß erst gegen Ende des Jahres eine gewisse Impfquote erreicht sein wird.

Deshalb meine eindringliche Bitte: Tragen Sie eine MuNa, halten Sie Abstand und versuchen Sie, die uns vorgegebenen Maßnahmen weiterhin so gut wie möglich zu befolgen. Mit Ihrer MuNa könnten Sie Ihr eigenes Leben und das Ihres Gegenübers retten!

QR Code
Reisen mit einem QR Code

Wer diesen Blog noch von früher kennt, kann sich vielleicht noch an diese Geschichte erinnern. Damals hatte ich noch nicht die Möglichkeit, Audio-Dateien einzufügen. Unterdessen sind einige Jahre vergangen, der Blog war ziemlich lange verwaist. Momentan habe ich, bedingt durch die jetzigen Pandemie-Vorgaben aber wieder mehr Zeit und Lust mich darum zu kümmern und habe deswegen diese Story „ausgegraben“. Sie zeigt beispielhaft, daß auch ältereMenschen, ja sogar Frauen (Ironie off) sich mit dem Internet vertraut gemacht haben und auf diese Weise imstande sind, Probleme zu lösen.

Geschichten und Gedanken

Wir haben dieses Jahr alle so viel erlebt, ich denke, ein jeder von uns könnte -zig Geschichten erzählen.

Kein Zugriff auf PC und doch bloggen? „Neue Herausforderungen sind immer gut“ habe ich mir gedacht und so versuche ich es heute mal übers Smartphone. Kaum kann ich kein Bahnhof fotografieren muss es was anderes sein. Also fotografiere ich zu Wasser und zu Land, verstehe aber leider noch nicht, wie man mit dem Smartphone Fotos einfügen kann. Nochmal zu der Geschichte mit den Bahnhöfen…. Wo ich wohne, gibt es in der Umgebung nur sehr nüchterne S-Bahnhöfe, funktionell, aber !nichts fürs Auge und auch nicht leicht zu fotografieren. Wer bei diesem Projekt mitmachen möchte, sollte sich die Bahnhofsfoto App aus dem Playstore herunterladen. Es sind mindestens noch 3000 Bahnhöfe in ganz Deutschland zu fotografieren! (Link zur entsprechenden Webseite der EntwicklerInnen)  .Nehmen Sie, liebe Leser, also meinen guten Willen für die Tat,  im nächsten Beitrag kann ich wieder etwas mehr, hoffe ich.

Foto

Unterwegs

Dafür dann noch eine kleine lustige Geschichte von unterwegs mit Bus und Bahn für das Bahnhofsprojekt. In der Straßenbahn: Ein Vater kommt mit seiner kleinen Tochter in die ziemlich volle Bahn, wo ich auch gerade einen Plaz suche. Sie setzen sich hin und das kleine Mädchen ruft laut „Schau mal Papa, da ist gerade noch Platz für die alte Frau“. Woraufhin der Mann mich anschaut und zu seiner Tochter sagt: „Das ist keine alte Frau, das ist eine Dame und Damen sind nie alt“.

Vom Smartphone geblogged am 13.Juni von unterwegs

 

Leider habe ich feststellen müssen, dass ich doch im Laufe der mehr als 2 Jahren, während ich dieses Weblog nicht „gefüttert“ habe, vieles von meinem Wissen über WordPress – die Plattform auf der ich diesen Blog veröffentliche –  vergessen habe. Ich muss erst wieder üben, bevor ich mein Blog-Satz wieder an die Öffentlichkeit bringe. Also bitte, liebe Leser,  habt etwas Geduld. Sobald ich wieder etwas sicherer bin, melde ich mich wieder. Versprochen!